Bagan

Samstag, 08.12.2018, Myanmar

Wer schon einmal "Myanmar" gegoogelt und sich die Bildergebnisse angesehen hat, wird viele Fotografien von Tempeln aus Ziegelsteinen mit darüber schwebenden Heißluftballons gesehen haben. Dabei handelt es sich um Bilder der Königsstadt Bagan. Auf einer Fläche von ca. 104km² verteilen sich hier über 2000 (mehr oder weniger) erhaltene Tempel. Das Erdbeben von 2016 hat leider besonders die größeren Tempel beschädigt, woraufhin die Regierung einen Großteil der Tempel geschlossen hat.

Da wir die Sonnenuntergänge und besonders die wundervollen Sonnenaufgänge trotzdem von der Spitze eines Tempels aus beobachten wollten, waren wir mit unserem E-Bike teilweise stundenlang auf der Suche nach noch zugänglichen Orten. Oft hatten wir das nötige Glück und mussten uns die gefunden Plätze mit niemanden teilen! Besonders die Sonnenaufgänge mit den im Himmel fahrenden Ballons und den hunderten Tempelspitzen erzeugten eine ganz besondere Atmosphäre. - Das frühe Aufstehen (ca. 5Uhr) bereite uns durch diese tollen Anblicke natürlich keinerlei Probleme. ;-)

PS: Wer sich fragt: "Warum fahren da eigentlich jeden Morgen ca. 20-30 Ballons?" - Diese "Tradition" gibt es erst seit 1999 und wird ab ca. 300€ für Touristen angeboten.

Info: Diashow mit Klick auf ein Bild starten.

Eure Kommentare

Einfach nur gigantisch und phänomenal, diese Fotos, diese Sonnenaufgänge!!!!
Wie seid ihr denn auf diese Tempel hochgekommen?

Die meisten Tempel haben eine kleine Innentreppe die hinauf führt. Einige sind geschlossen, aber gegen ein kleines Trinkgeld für den "Türsteher" kommt man auf die kleineren hoch.

Kommentar hinzufügen