Tasmanische Wildnis

März 2019, Australien

Viele von euch haben uns schon gefragt, ob wir Asien gar nicht mehr verlassen möchten. Länder wie Indonesien und Laos standen ursprünglich auf unserer Reiseroute und auch über Malaysia, Singapur und Osttimor haben wir nachgedacht.

Was für einige jetzt komisch klingen mag: Irgendwann hatten wir einfach keine Lust mehr auf Strände, die wärmende Sonne und die Einfachheit des Reisens in Südostasien. Um nicht mehr auf Busse und sonstigen, öffentlichen Transport angewiesen zu sein reifte die Idee einen Camper zu mieten, auch um abseits der gängigen Routen unterwegs zu sein.

Also auf in die Wildnis - die tasmanische Wildnis! Das Schutzgebiet "tasmanische Wildnis" umfasst ca. 20% der Insel Tasmanien und ist das größte Schutzgebiet Australiens mit mehreren Nationalparks. Besonders durch einen der letzten, gemäßigten Regenwälder weltweit ist das Gebiet seit 1982 auch Welterbe. 

Während wir mit unserem mobilen Zuhause durch fast menschenleere Landschaften fuhren und einer Vielzahl an Wanderwegen nachgingen, hatten wir auch wieder mehr Zeit für unsere Hobbies. Während Olga nach mehreren Jahren wieder mit dem Malen begann, fischte Hannes einen australischen Lachs nach dem anderen aus der tasmanischen See.

Warum eigentlich Tasmanien? - Das erzählen wir im nächsten Beitrag!

Info: Diashow mit Klick auf ein Bild starten.

Eure Kommentare

Liebe Olga, lieber Hannes, ewig lange ist es her, dass ich was zu eurer wunderbaren Reise geschrieben habe.Irgendwie hatte ich lange nix Neues von euch gesehen, warum auch immer, dann war ich lange nicht am Rechner, Urlaub, Draußenzeit, und vor kurzem sagte mir Michi, dass ich seit längerem schon wieder was geschickt habt. Nun bin natürlich sehr im Rückstand mit meinen Kommentaren.
Diese Fotos, die ich mir gerade genussvoll angeschaut habe, sind so unglaublich schön, dass ich euch einfach nur dazu beglückwünschen kann, dass ihr solch unvergessliche Natur genießen konntet. Die Bilder zeugen davon, dass es so wundervolle, da noch vom Menschen weitgehend in Ruhe gelassene Naturgegenden gibt, dass man (ich) aus dem Staunen und Bewundern kaum heraus komme.
In Ermangelung an Zeit kann ich jetzt nicht auf viele Fotos eingehen, nur ß Fragen:
Auf den ersten Fotos sind das alles Basaltsäulen, aus denen da die Berge sind?
Ward Ihr tatsächlich so alleine, wie die Fotos den Anschein vermitteln?
Cooles Bild, was Olga gezeichnet hat!!!
Bild12: was sind das für spannende Felsformationen?
Bild15+17: Schöööön, warum ist das Gestein so orange??
Bild20: Konnte man in diesem See baden?
Bild 24/25: was ist da zu sehen? Welcher Fluss, welches Gewässer?
Bild 26/27: geniale Fotos!!
Bild30: was ist das für ein Baum??

Hallo Marita - wir freuen uns mal wieder von dir zu hören, wir hatten uns schon ernsthaft Sorgen gemacht! Wir haben auch eine zeitlang nichts online gestellt da das Internet in Südamerika nicht immer stabil und schnell genug war. Auch für uns ist es schön nochmal die "alten" Bilder anzusehen und etwas neues zu entdecken (was du vielleicht sogar vor uns entdeckt hast! :D)

Zu deinen Fragen: Ohja, viele Teile der Südküste Tasmaniens sind gesäumt von diesen riesigen, bis zu 300m hohen, Basaltsäulen.
Tasmanien kann wirklich sehr einsam sein - nach der ganzen Hektik in Asien war es zu dem Zeitpunkt aber der für uns perfekte Ort! Abseits von Hobart (Hauptstadt) trifft man aller paar Stunden mal ein anderes Auto. Nur zum Vergleich: Tasmanien ist etwas viermal so groß wie Sachsen, besitzt aber nur 1/8 der Einwohner.
Olga hat hier auch endlich wieder zu ihrem alten Hobby, dem Zeichnen zurück gefunden.

B12: Das waren wohl Granitfelsen, wahrscheinlich über einen sehr langen Zeitraum durch Niederschlag so geformt.
B15/17: Die Farbe kommt durch eine Art Flechtengewächs zustande - lässt sich leicht abkratzen.
B20: Theoretisch schon, für uns aber viiiiiiiel zu kalt.
B24: Ein zu stark entleerter Stausee - hier hat die australische Regierung etwas versagt, was Naturschutz angeht.
B25: Alte, nun geflutete Goldmine.
B26/27: Ohja das Wetter in der Wildnis ist wirklich unberechenbar!
B30: Das wären die ""theoretisch" höchsten Bäume der Welt (Riesen-Eukalyptus), leider wurden viele (z.Bsp. ein 132m hoher Baum) schon lange gefällt. Die Höchsten sind momentan "nur noch" ca. 100m. Dadurch befindet sich der höchste Baum der Welt momentan in den USA (112m).

Kommentar hinzufügen